Der Bewehrungsscanner



Die Vorteile auf einen Blick:


  • zerstörungsfreie Prüfung der Bewehrung

  • Bewehrung bis zu 10 cm Tiefe wird sichtbar.

  • Bohrungen sind ohne Verletzung der Bewehrung realisierbar.

  • Qualitätssicherung im Neubau durch stichprobenartige oder auch flächige Messung der Betonüberdeckung.

  • Ermittlung der Tragfähigkeit bestehender Bauteile.




 

 

Das Problem



Stahlbeton ist ein hervorragender und bewährter Baustoff. Leider ist die für das Tragverhalten so wichtige Bewehrung nicht sichtbar. Daraus ergeben sich eine Reihe von Problemen, die in der Vergangenheit nur unbefriedigend gelöst werden konnten.

  • Ist die Betondeckung und damit der erforderliche Korrosionsschutz
    gewährleistet ?

  • Wie ist die Spannrichtung einer vorhandenen Decke ?

  • Ein Unterzug soll durchbohrt werden, ohne daß die Bewehrung verletzt wird, aber wo genau liegt die Bewehrung ?

  • Welche Tragfähigkeit hat eine vorhandene Flachdecke, von der keine statischen Unterlagen vorhanden sind ?



Die althergebrachte Methode, diese Fragen zu lösen, war das Freilegen der Bewehrung !



Dieses aufwendige und kostenträchtige
Verfahren ist nicht mehr notwendig.

 

Die Lösung



Mit dem Bewehrungsscanner kann die Bewehrung zerstörungsfrei bis in eine Tiefe von 10 cm sichtbar gemacht werden. Durch eine ingenieurmäßige Bearbeitung ergeben sich damit folgende Möglichkeiten:

  • Ermittlung der Bewehrungslagen in Decken, Wänden, Unterzügen usw. Damit können Bohrungen ohne Verletzung der Bewehrung hergestellt werden.

  • Feststellen von Decken- und Wandkonstruktionen im Altbau wie z.B. Remmydecken oder Kesslerwände.

  • Ermittlung der Tragfähigkeit von Stahlbetonbauteilen.

  • nachträgliches Erstellen eines Bewehrungsplanes.

  • Qualitätssicherung im Neubau durch Messung der Betonüberdeckung. Die Auswertung erfolgt in Bahnen bis 30 m oder auch als farbiges Flächenbild.

  • In Zusammenhang mit einer Messung der Karbonatisierungstiefe kann das Schadenspotential ermittelt und eingegrenzt werden.

  • Auffinden von sonstigen magnetischen Einbauteilen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nächstes Themazurück zur Übericht